Berufs- und Betriebshaftpflicht

betriebshaftpflichtWenn es passiert, dann ist ausreichender Schutz gefragt!

Berufs- und Betriebshaftpflicht

In der heutigen Arbeitswelt wird es immer wichtiger, sich ausreichend abzusichern. Dies gilt vor allem für Selbständige, Freiberufler und Unternehmer. Für die verschiedenen Berufe und Branchen bieten die Versicherungsunternehmen unterschiedliche Modelle für einen optimalen Versicherungsschutz an. Gängige Oberbegriffe für diese Versicherungsarten sind Berufshaftpflicht sowie Betriebshaftpflicht. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Haftpflichtversicherung nur für einige Berufsgruppen, zum Beispiel für Wirtschaftsprüfer, Steuerberater, Notare und Rechtsanwälte. Ärzte, Zahnärzte und andere verstoßen gegen ihre Berufspflichten, wenn sie sich nicht ausreichend gegen Haftpflichtansprüche absichern.

Die Berufshaftpflicht richtet sich speziell an Berufe mit einem hohen Schadenspotenzial, das aufgrund von fehlerhafter Planung, Beratung oder Behandlung zu Stande kommen kann. Zu diesen Berufsgruppen zählen zum Beispiel Rechtsanwälte, Ingenieure oder Ärzte. Aufgrund des hohen Risikos wurde vom Gesetzgeber festgelegt, dass diese Berufe nur ausgeübt werden dürfen, wenn eine Berufshaftpflicht vorliegt. 

Eine Betriebshaftpflicht deckt Schadenersatzsprüche Dritter ab, die durch Personen- , Sach- oder daraus resultierenden Vermögensschäden entstanden sind.  In der Regel liegen hier die Deckungssummen bei 2 Millionen Euro für Personenschäden, 1 Million für Sachschäden und 100.000 Euro für Vermögensschäden. Diese sind häufig nicht ausreichend und müssen an die individuellen Bedürfnisse der Gewerbetreibenden, Freiberufler, Handwerker und industriellen Unternehmen angepasst werden. Die Kosten für solche Policen sind von Betrieb zu Betrieb unterschiedlich. Sie sollten unbedingt auf eine ausreichende Deckungssumme und den für Ihre Betriebsart notwendigen und sinnvollen Deckungsumfang achten.

Hierzu beraten wir Sie gerne und erstellen ein für Ihren Bedarf passenden Angebot.