Riester lohnt sich doch!

RiesterRenteSie haben ja recht, nicht alles was der Staat fördert hat Qualität – aber es scheint nahezu ein Volkssport geworden zu sein die Riesterrente in schlechtes Licht zu rücken.

Dies ist nicht in allen Fällen berechtigt, wenn man sich über die Bedingungen der Riesterrente bewusst ist, kann es ein sehr lohnendes Instrument zur Altersvorsorge/Baufinanzierung sein.

Auch wenn die sich selbst zur obersten Verbraucherschützerin aufgestellte Frau Castelló in den Abendsendungen verbreitet, dass Riester sich „nicht lohnt“, sollten wir als kompetente Berater den leicht zu stellenden Gegenbeweis aktiv bei unseren Kunden vorstellen. Gerade in Familien mit geringeren Einkommen und Kindern ergeben sich leicht jährliche Förderungsbeiträge von 900,-- € p.a. (je Kind 300,-- € ab Geburtsjahr 2012 und je Person 154,-- € = 908,-- € p.a. bei einer Familie mit zwei Kindern). Aber auch für gut Verdienende ergeben sich unter zugrunde Legung des Grenzsteuersatzes Renditeergebnisse von mehr als 40% p.a. und das staatlich garantiert mit Auszahlung über die Steuererklärung. Und das lohnt sich nicht? Oder anders herum gefragt – was ist die bessere Alternative?

Welcher Riesteranbieter letztendlich gewählt wird, hat für die Förderungsquoten keinerlei Auswirkungen.

Lesen Sie dazu auch den beigefügten Artikel aus der Wirtschaftswoche.