Beitragsbemessungsgrenze der Sozialversicherung

Kranken-, Renten- und Arbeitslosenversicherung

Die Beiträge zur gesetzlichen Sozialversicherung sind in der Höhe des entsprechenden Beitragssatzes zur Renten-, Arbeitslosen-, Kranken- und Pflegeversicherung bis zur jeweiligen Beitragsbemessungsgrenze zu entrichten. Dabei ist der Beitrag hälftig von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu zahlen.

Eine Erhöhung des absoluten monatlichen Zahlbeitrages hängt nicht nur vom Beitragssatz ab. Denn wenn dieser sich nicht ändert, steigt dennoch die Belastung für die Arbeitnehmer, deren Monatseinkommen über der Beitragsbemessungsgrenze des Vorjahres liegt, sofern die Beitragsbemessungsgrenze angehoben wird.

Beitragsbemessungsgrenzen im Monat ab 1.Januar des Jahres

  Renten- und Arbeitslosen-
versicherung
Kranken- und Pflege-
versicherung
Jahr West Ost West Ost
1985 5400 DM   4050 DM  
1986 5600 DM   4200 DM  
1987 5700 DM   4275 DM  
1988 6000 DM   4500 DM  
1989 6100 DM   4575 DM  
1990 6300 DM 2700 DM 4725 DM 2025 DM
1.1.1991 6500 DM 3000 DM 4875 DM 2250 DM
1.7.1991 6500 DM 3400 DM 4875 DM 2550 DM
1992 6800 DM 4800 DM 5100 DM 3600 DM
1993 7200 DM 5300 DM 5400 DM 3975 DM
1994 7600 DM 5900 DM 5700 DM 4425 DM
1995 7800 DM 6400 DM 5850 DM 4800 DM
1996 8000 DM 6800 DM 6000 DM 5100 DM
1997 8200 DM 7100 DM 6150 DM 5325 DM
1998 8400 DM 7000 DM 6300 DM 5250 DM
1999 8500 DM 7200 DM 6375 DM 5400 DM
2000 8600 DM 7100 DM 6450 DM 5325 DM
2001 8700 DM 7300 DM 6525 DM
2002 4500 € 3750 € 3375,00 €
2003 5100 € 4250 € 3450,00 €
2004 5150 € 4350 € 3487,50 €
2005 5200 € 4400 € 3525,00 €
2006
5250 €
4400 €
3562,50 €
2007
5250 €
4550 €
3562,50 €
2008
5300 €
4550 €
3600,00 €
2009
5400 €
4550 €
3675,00 €
2010
5500 €
4650 €
3750,00 €

Durch das "Gesetz zur Rechtsangleichung in der gesetzlichen Krankenversicherung" vom 22. Dezember 1999 wurde festgelegt, daß ab 1.1.2001 die Beitragsbemessungsgrenze in der Krankenversicherung für die neuen Bundesländer nicht mehr gesondert festgelegt wird.