Dachfonds

Während herkömmliche Investmentfonds direkt in Aktien Anleihen oder Immobilien investieren, kauft er Dachfonds Anteile verschiedner Investmentfonds, auch Ziel. Oder Unterfonds genannt. Je nach Anlagestrategie mischt der Fondsmanager Aktien-, Renten-, Geldmarkt- oder Immobilienfonds. Weil der Anlegen aus über 3.000 Fonds wählen kann, soll ihm über den Dachfonds die Qual der Wahl abgenommen werden.

Für Dachfonds gelten strenge Gesetze, welche die Risiken der Anleger begrenzen sollen. Im einzelnen legt der § 25 des Dritten Finanzmarktfördergesetzes fest:

  • Dachfonds dürfen nur in deutsche und ausländische Fonds investieren, die in Deutschland zugelassen oder registriert sind. In anderen Dachfonds darf kein Geld angelegt werden, solche "Kaskadenfonds" sind untersagt.

Höchstens 20 % des Vermögens dürfen in einem einzelnen Unterfonds ("Zielfonds") investiert werden. Umgekehrt darf der Dachfonds maximal 10 Prozent der Anteile eines Unterfonds besitzen. Dadurch soll das Risiko breit gestreut und verhindert werden, dass es zu einer zu großen Abhängigkeit zwischen dem Dachfonds und den Unterfonds kommt.

Unterschiedliches Risiko, mit der die unterschiedlichen Anlagehorizonte und Risikoneigungen der Anleger angesprochen wird. Die Bandbreite liegt zwischen konservativ und wachstumsorientiert.

Diese drei Fondsarten berücksichtigen weitestgehend die Risikoneigungen der Anleger:

  • Sicherheitsorientierte Anleger legen ihr Geld in Fonds an, deren Aktienfondsanteil zwischen 0 und maximal 20 % beträgt.
  • Eine zweite Art des Dachfonds mischt Aktien- und Rentenfonds zu annähernd gleichen Teilen.
  • Risikoorientierte Anleger investieren überwiegend in Aktienfonds, deren Aktienfondsanteil zwischen 80 % und 100 % liegt.

Hinsichtlich der Anlagestruktur lassen sich Dachfonds grundsätzlich in zwei Arten unterscheiden:

  • Anlage in Fonds der Gesellschaft, die auch den Dachfonds anbieten.
  • Streuung und Mischung von Angeboten mehrerer Fondsgesellschaften.

Während bei einem Fonds der Fondsmanager zuständig und verantwortlich ist, sind es beim Dachfonds mehrere Manager.