Gleitender Neuwert (Geschäfts- und Gebäudeversicherung)

Die Gleitende Neuwertversicherung ist eine besondere Form der Neuwertversicherung bei der sich die Leistung des Versicherers den Kostenänderungen im Bauwesen anpasst.

Als Versicherungssumme wird der Neuwert des Gebäudes entsprechend seiner jeweiligen Größe und Ausstattung sowie seines Ausbaus nach Preisen des Jahres 1914 gebildet. Einzubeziehen sind auch die Architekturgebühren sowie sonstige Konstruktions- und Planungskosten.

Der Beitrag für die Versicherungssumme 1914 wird mit dem gleitenden Neuwertfaktor multipliziert.

Der gleitende Neuwertfaktor erhöht oder vermindert sich entsprechend dem Prozentsatz, um den sich der vom Statistischen Bundesamt veröffentlichte Baupreisindex für Wohngebäude und der Tariflohnindex für das Baugewerbe verändert haben.

Der gleitende Neuwertfaktor beträgt zur Zeit 13,5 (2006).

Die Gleitende Neuwertversicherung ist nicht möglich bei Gebäuden, deren Zeitwert unter 40 % des Neuwertes liegt.