Mietsachschäden

Abweichend von § 4 Ziff. I 6a) AHB besteht über die Privat-Haftpflichtversicherung Versicherungsschutz für Schäden an gemieteten Wohnräumen und sonstigen zu privaten Zwecken gemieteten Räumen in Gebäuden und an den damit fest verbundenen Gegenständen. Häufig ist bei gemieteten Ferienwohnungen und -häusern und Hotelzimmern auch die Beschädigung von den dazu gehörenden Einrichtungsgegenständen (Mobiliar, Heimtextilien, Geschirr) mitversichert.

Ausgeschlossen sind:

  1. Haftpflichtansprüche wegen
    • Abnutzung, Verschleißes und übermäßiger Beanspruchung,
    • Schäden an Heizungs-Maschinen-, Kessel- und Warmwasserbereitungsanlagen sowie an Elektro- und Gasgeräten,
    • Glasschäden, soweit sich der Versicherungsnehmer hiergegen besonders versichern kann;
  2. die unter den Regreßverzicht nach dem Abkommen der Feuerversicherer bei übergreifenden Schadenereignissen fallenden Rückgriffsansprüche (Feuerregreßverzicht).

Beispiel:
Der Versicherungsnehmer beschädigt durch einen herabfallenden Rasierapparat das Waschbecken in der Mietwohnung oder im Hotelzimmer.